Erlesene Spitzentees › Grüner Blatt-Tee

Bio Lung Ching I

Artikel-Nr.: 011
Varianten

Beschreibung

Sehr erfrischend, leicht im Geschmack.

Dieser Tee stammt aus dem Teeanbaugebiet Zhejiang (China)

Packungen à 50 g oder 100 g


Tai Ping Hou Kui

Artikel-Nr.: 012
Varianten

Beschreibung

Eine Rarität!
Absoluter Spitzentee, lang gepresste grüne Blätter.
Ein milder, erfrischender Tee, der nur in kleinen Mengen produziert wird.

Dieser Tee stammt aus dem Teeanbaugebiet Anhui (China)

Packungen à 50 g oder 100 g


Sencha Finest

Artikel-Nr.: 013
Varianten

Beschreibung

Ein sehr hochwertiger Tee, grazil, süsslich und aromatisch im Geschmack aus Teeblättern der Ni-Ban-Cha (Sommerernte). Dunkle, nadelförmige Blätter.

Dieser Tee stammt aus Japan
Zum Volksgetränk wurde der Grüntee im 14. Jahrhundert. Neben den prunkvollen höfischen Formen der Teezeremonie entwickelte sich auch eine Gegenbewegung, die eine besonders schlichte Form der Teezusammenkunft pflegte. So entstand die heutige japanische Teekultur.

Grüntees sind nicht fermentiert wie Schwarztees. Bei der traditionellen Herstellung wird der Tee nach der Ernte in Eisenpfannen über dem Feuer gewelkt und dann getrocknet.

Die besten japanischen Grüntees werden im Frühling geerntet. Die Japaner übernahmen von den Chinesen die Methode des Dämpfens, um die Enzyme zu zerstören. Sencha ist der meistgetrunkene Tee in Japan, er ist süsslich, frisch und leicht im Geschmack.

Grosse Bedeutung für alle, die Tee in seiner reinsten Form geniessen möchten, hat der Matcha Tee. Er hat seine eigene Geschichte: Um das Jahr 800 gab es zwischen buddhistischen Mönchen in China und Japan einen regen Austausch. Im Buddhismus war Tee ein essentielles Gesundheits-Elixier, das nicht nur “langes Leben” versprach, sondern bei den Mönchen für meditative Zwecke Verwendung fand. Wer einen ganz bestimmten, zu  feinem Pulver zermahlenen Tee trank (Matcha Tee) konnte stundenlang konzentriert meditieren, ohne von Müdigkeit übermannt zu werden.

Die meisten Teepflanzen in Japan werden maschinell geerntet. Die Ernte der hochwertigen Schattentees und des Matcha erfolgt jedoch nach wie vor von Hand.

Die Haupternten Japans sind

Ichi-Ban-Cha
1. Ernte / Frühjahrspflückung (Ende April/anfangs Mai)
Die bedeutendste Grüntee-Ernte. Hier entstehen die qualitativ wertvollen Tees wie der Tencha für die Matcha-Produktion.

Ni-Ban-Cha
2. Ernte / Sommer-Ernte (Juni/Juli)
Die klassische Sencha-Ernte.

San-Ban-Cha
3. Ernte (August)
Die volumenmässig bedeutendste Ernte, bringt die grösste Teemenge, vor allem einfache Sencha-Sorten sowie gute Bancha-Tees.

Aki-Ban-Cha
4. Ernte / Herbst-Ernte (September/Oktober)
Das ist üblicherweise die letzte Tee-Ernte im Jahr und ergibt hauptsächlich Bancha-Tees.

Packungen à 50 g oder 100 g


Bio Genmaicha von Aiya

Artikel-Nr.: 014
SFr. 19.90

Beschreibung

Märchenhafte Mischung aus Bio Sencha Tee und braunem, gerösteten Reis, der den Genmaicha verführerisch aromatisch, malzig und nussig schmecken lässt.
Heiss und kalt ein Genuss.

Genmaicha – der japanische Grüntee mit geröstetem Reis
Laut Ueberlieferung ist die Entstehung des Genmaicha im 15. Jahrhundert dem Zufall zu verdanken. Grüner Tee wird leicht geröstet, um eine Fermentierung zu verhindern. Ein Diener soll dabei unachtsam gewesen sein und den Tee mit einigen Reiskörnern vermischt zu lange erhitzt haben. Sein Herr, ein Samurai, entdeckte so den angenehmen Geschmack dieses Tees.
Dank seines relativ kräftigen Aromas wurde Genmaicha immer dann bevorzugt, wenn es nötig war, den raren Tee sparsam einzusetzen.

Zubereitung
3 g Tee (ca. 1 TL) auf 2.5 dl Wasser
Temperatur: 90˚ C
Ziehzeit: nur 1.5 Minuten

Dose à 80 g


Bio Jiaogulan

Artikel-Nr.: 061
Varianten

Beschreibung

Mild und süsslich im Geschmack.

Dieser Tee stammt aus dem Anbaugebiet Ankang, Provinz Shaanxi (China).

Packungen à 50 g oder 100 g